Artikelarchiv für März 2011

Erdbeben in Japan TOSHIBA Klimasysteme Werk

14.03.2011 Das starke Erdbeben in Japan und die Nachbeben haben uns alle sichtlich betroffen und wir möchten unser tiefstes Bedauern für die Angehörigen der Opfer dieser Naturkatastrophe zum Ausdruck bringen.

Nach unseren Informationen ist das TOSHIBA Werk in dem ein Großteil der TOSHIBA Klimasysteme aus der RAV und VRF SMMSi hergestellt werden, nicht beschädigt und auch keine Mitarbeiter sollen zu Schaden gekommen sein. Die gesamte Situation und damit auch die Produktion wird aktuell überprüft. Informationen über einen Produktionsstop bzw. welche Konsequenzen das Erdbeben mit dem verherenden Tsumani auf die Liefersituation hat, liegen uns derzeit nicht vor.

16.03.2011 Auch die Nachbeben haben wohl keinen Schaden im TOSHIBA Klimasysteme Werk verursacht. Die Situation derzeit ist jedoch immer noch nicht ganz klar. Welche Auswirkungen das Erdbeben und die Schäden an den Atomkraftwerken haben, wissen wir immer nocht nicht. Es handelt sich aktuell wohl „nur“ um zeitweise Stromausfälle.

17.03.2011 Nach neuesten Informationen wird im TOSHIBA Werk produziert. Die Produktion wird durch teilweise Stromausfälle zwar ab und an unterbrochen, jedoch ansonsten läuft alles wie gewohnt weiter. Der Abtransport der Ware über den Hafen Fuji scheint zur Zeit auch weiter möglich zu sein.

Wir werden hier weiter berichten, sobald uns neuere Informationen vorliegen. (Bildquelle Originalaufnahme r.kanisch 02/2008 TOSHIBA Produktionsgebäude vor dem Vulkan Fuji)

Abgelegt unter Allgemein

Der ESEER Wert – ein Praxiswert

Wirtschaftlichkeitsberechnung nach ESEER-Wert

Bei den EER- (Energy-Efficiency-Ratio) und COP-Werten (Coefficient Of Performance) wird ausschliesslich der Volllastbetrieb bewertet. Im ESEER-Wert (European Seasonal Energy Efficiency Ratio) wird der Teillastbetrieb der Klimaanlage bzw. Wärmepumpe jetzt endlich auch berücksichtigt. Denn ein Inverter Klimagerät bzw. eine Wärmepumpe arbeitet fast nur im Teilastbetrieb. Da aber die genauen Daten des Teillastbetriebes immer unterschiedlich sind und es ja irgendwie eine Vergleichsmethode geben muß, wurden geeignete Beurteilungs- und Bewertungskriterien erstellt und flossen in die Grundlagen zur Ermittlung des ESEER-Wertes ein.  Dabei einigte man sich auf die in der Tabelle dargestellten standardisierten Prüfbedingungen für luft- und wassergekühlte Flüssigkeitskühler (Kaltwassergeräte), obwohl von Schweden über Deutschland bis Spanien, Italien und Griechenland die jeweiligen Klimazonen und damit auch die Betriebsbedingungen der Klimasysteme / Wärmepumpen stark unterschiedlich sind.

Das bedeutet zum Beispiel für den Kühlbetrieb:

Bei Lastzuständen von 100, 75, 50 und 25 % der Nennleistung von dem jeweiligen Klimasystem/Wärmepumpe und den dafür in der Tabelle angegebenen Luft- bzw. Wassertemperaturen, werden die jeweiligen EER-Werte ermittelt. Diese ergeben, multipliziert mit den jeweils zugehörigen prozentualen Gewichtungsfaktoren, den ESEER Wert. Dabei geht gemäß Tabelle die verringerte Kühllast einher mit einer geringer werdenden Lufttemperatur, was letztendlich auch die Praxis widerspiegelt. In der Regel wird bei einer geringeren Aussentemperatur ja auch weniger Kühlleistung benötigt

ESEER – Wert Bewertungs- und Gewichtungstabelle

Last Kühl – Lufttemperatur Eintritt Kühl – Wassertemperatur Eintritt Gewichtungsfaktor
100 % 35 °C 30 °C 3 %
75 % 26 °C 26 °C 33 %
50 % 22 °C 22 °C 41 %
25 % 18 °C 18 °C 23 %

Quelle: Auszug aus der CCI-Print / Eurovent Stand 01 / 2008

Abgelegt unter Technik