Artikelarchiv für August 2010

Kupferrohr Kondensatpumpe Klimaanlage

Für die Installation einer Split Klimaanlage benötigen Sie Kupferrohr mit Isolierung in zölliger oder metrischer Ausführung für die Saug- und Flüssigkeitsleitung. Wichtig dabei ist, dass das Kupferrohr auf keinen Fall beim Biegen von Bögen geknickt wird. Außerdem darf die Isolierung nicht beschädigt werden bzw. offene Stellen oder Verbindungsstellen der Isolierung müssen korrekt nachisoliert werden. Ansonsten tritt Schwitzwasser aus und bei einer geknickten Kupferleitung nimmt die Leistung dramatisch ab und ggf. führt es am Ende zu einer Systemstörung bis hin zum Totalausfall.

Kälte Klima Fachbetriebe bzw. Fachleute wissen welches Kupferrohr und welche Dimenssionen etc. geeignet sind und zu der entsprechenden Splitklimaanlage passen ! Außerdem verfügen Sie über die benötigten Werkzeuge zum bearbeiten und verlegen der Leitungen. Die Firma BKL Air Conditioner GmbH bietet das passende Sortiment vorisolierter Kälte- Klima- Kupferrohre als Ringware in 20 und 25m Rollen für die Installation von Klimageräten mit Leistung ab 2,0 kW bis zu ca. 30,0 kW an. Größere Anlagen benötigen in der Regel auch größere Rohrleitungsdimensionen und werden daher mit Stangenrohr ausgeführt. 

Genauso wichtig wie die richtige Auswahl und Verlegung der Kupferleitung, ist die Verlegung der Kondensatleitung bzw. die Auswahl und Installation einer Kondensatpumpe für Klimaanlagen. Hier gibt es viele entscheidene Punkte die unbedingt beachtet werden müssen. Denn wenn eine Kondensatpumpe unbedingt erforderlich ist, sollte Sie möglichst leise und zuverlässig sein und sich gerade bei Installationen im Privatbereich (ohne abgehangene Decken) unauffällig im Kabelkanal unterbringen lassen. Hier gibt es mittlerweile auch viele Hersteller aus Asien die „Nachbauten“ zu sehr günstigen Preisen anbieten, jedoch in keinem Fall im Punkt Zuverlässigkeit und Betriebsgeräusch mit den renomierten Herstellern wie u.a. ASPEN, ECKERLE, EDC, Charles Austen, Sauermann vergleichbar sind.

Die aktuellen Nettopreise für Kupferrohr und Kondensatpumpen können Gewerbekunden bei der Firma BKL direkt anfragen bkl@bkl-klima.de

Abgelegt unter Installation,Probleme,Technik

Der Teillastbetrieb und warum Klimaanlagen keine Energiefresser sind

Spitzenwerte im Teillastbereich

Betrachtet man die Leistungsangabe einer Klimaanlage über längeren Zeitraum, so arbeitet diese kaum (nur ca. 4% der Betriebszeit) mit 100% Leistung. Die Gründe dafür sind einfach:

■ Außentemperaturen um 30°C und darüber, welche die gesamte Leistung des Gerätes beanspruchen würden, herrschen nur an wenigen Tagen im Jahr.

■ Sobald sich die Raumtemperatur dem eingestellte Sollwert nähert, arbeitet das System zur Erhaltung der Sollwerte mit reduzierter Leistung

■ Nicht alle Geräte in einem Raum, die für die Auslegung der Klimaanlage relevant waren, arbeiten ständig bzw. variiert auch die Anzahl der anwesenden Personen.

■ Je nach Tageszeit & Sonnenstand verändert sich die von außen auf den Raum einwirkende Energie.  Die Tabelle „Jahresbetriebszeiten je Außentemperatur“ gibt Aufschluss über das Verhältnis der Betriebsstunden zu den verschiedenen Außentemperaturen. Dieser Gegenüberstellung ist zu entnehmen, dass die überwiegenden Betriebstunden bei geringen Außentemperaturen (zwischen 20 und 24 °C) anfallen. Natürlich wird bei einer höheren Außentemperatur mehr Kühlleistung benötigt. (siehe Tabelle „Notwendige Kühlleistung“) Daraus folgt: „Bei durchschnittlichen Außentemperaturen (bei welchen die Klimaanlage größtenteils arbeitet) ist nur ein Bruchteil der Maximalleistung notwendig“.

Daher ist der Wirkungsgrad gerade bei geringen Lasten besonders wichtig !

 Speziell im Teillastbereich erreicht Toshiba sehr hohe Wirkungsgrade (siehe Tabelle „Teillastwirkungsgrad“) und damit die geringsten Energiekosten !

Beispiel: Der Wirkungsgrad Kühlen (EER) eines Kassetten Splitgerätes der Type RAV-SM564UT-E/RAV-SP564AT-E mit 5,3 kW Kühlleistung wird laut Datenbuch (und gemäß Eurovent – Standard: Innentemperatur 27°C TK/19°C FK, Außentemperatur 35°C FK bei 7,5 m Rohrleitung) mit einem Wert von 3,61 angegeben. Im weit wichtigeren Teillastbereich wie z.B. bei Außentemperaturen von 25°C kann der Wirkungsgrad im Kühlbetrieb (abhängig von Innentemperatur, Feuchtigkeit und Rohrlänge) dagegen sogar bis zu 8,0 betragen !

Abgelegt unter Technik